FAQ

Diese Frage kann ich nicht einfach pauschal beantworten. Meine Fotos sind keine Stangenware, sondern genauso individuell wie Du – daher habe ich auch keine Seite „Preise“, wo es verschiedene Pakete zur Auswahl gibt. Lieber nehme ich mir etwas mehr Zeit, Dich und Deine Wünsche im Vorfeld kennen zu lernen und ein individuelles Angebot zu basteln. Weiterhin möchte ich gebucht werden, weil Dir meine Fotos gefallen – nicht, weil ich im Vergleich von 10 Fotograf*Innen der günstigste war, denn damit sind wir am Ende beide nicht zufrieden. Nur wenn Dir meine Fotos gefallen und du mich deshalb anschreibst, kann aus der Zusammenarbeit etwas Gutes werden!

Natürlich verstehe ich aber auch, dass Du irgendwo vergleichen möchtest, das tue ich ja auch ganz gerne. Wenn Du mir über das Kontaktformular eine Nachricht mit deinen ungefähren Vorstellungen schreibst, kann ich Dir schon einmal mit einem ungefähren Preis antworten – alles weitere sehen wir dann im Detail und Einzelgespräch! 🙂

Da gibt es drei grundsätzliche Möglichkeiten: gedruckt, digital oder beides.

Um meine Fotos auf dem digitalen Weg an Dich zu geben, nutze ich eine Online-Galerie, die beispielsweise so aussehen kann. Meine Galerien sind mit Passwort geschützt und alle Dateien liegen geschützt auf Servern in Deutschland. Falls Deine Internetverbindung nicht die schnellste ist, kann ich die Bilder auch gerne per USB-Stick übergeben oder versenden.

Gedruckte Fotos sind immer etwas individueller und werden nach Absprache entweder direkt von der Druckerei an Dich versandt oder von mir gedruckt und hübsch verpackt übergeben. Das hängt immer etwas von deinen Wünschen und vom Auftrag ab!

Grundsätzlich kann ich mit meinem Equipment auch filmen und habe kein Problem damit, bei einer Trauung noch eine Kamera aufzustellen, die einfach nur still steht und mit filmt. Wenn es jedoch um wirkliches Filmen geht, mit Bewegung, eventuell sogar Drehbuch und mehr, empfehle ich einen Blick auf meiner Partner-Seite. Dort habe ich nicht nur einen talentierten Filmemacher verlinkt, sondern auch einen Tontechniker und andere Kollegen, die ich alle nur weiter empfehlen kann!

Ja, kannst du – mir wäre der erste Kontakt per Email trotzdem lieber.

Wenn Du anrufst, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ich gerade unterwegs bin, in einer Vorlesung sitze, einen Auftrag ausführe oder aus anderen Gründen nicht ans Telefon gehen kann. Falls ich das doch tue und Du mich wegen eines Termins anfragst, halte ich in dem Moment meinen Kalender am Ohr und kann daher nur schlecht weiter helfen.

Ich möchte Dich trotzdem gerne persönlich kennen lernen und dafür ist auch ein Telefongespräch eine super Möglichkeit – am besten aber, wenn alle groben Details wie Termine und Anforderungen schriftlich festgehalten sind und ich mit Zettel und Stift auch mitschreiben kann, was wir telefonisch besprechen.

Nein, das geht nicht. Ich studiere hauptberuflich und übe die Fotografie „nur“ als Nebenjob aus. Das bedeutet, dass ich oft nur vereinzelt Aufträge habe und vor allem, dass es keine Wochen gibt, an denen ich zusammenhängend am Stück nur in meiner Selbstständigkeit arbeite.

Gerne! Im Umkreis von Erfurt und Aschaffenburg befinden sich meine Wohnsitze, sodass ich dort am flexibelsten bin, gerne fahre ich aber auch weitere Strecken für einen Auftrag. Bitte bedenke aber, dass es sich für uns beide kaum lohnt, wenn ich für eine Stunde Portraitfotos 500km fahre. Gerade für Hochzeiten oder ganztägige Projekte fahre ich aber sehr gerne auch größere Strecken.

Für Workshops, an denen wir einen ganzen Tag in einer Gruppe Fotos machen und anschließend diese nachbearbeiten und Editing-Skills austauschen, fehlt mir leider die Zeit und Expertise. Ich konzentriere mich lieber auf das, was ich mag und kann: Fotografieren.

Grundsätzlich: nein.

Das hat nichts damit zu tun, dass ich möglichst viel Geld verdienen möchte oder unfreundlich bin, sondern mit ein paar anderen Dingen:

  • die Bearbeitung gehört für mich essentiell zum kreativen Prozess, an dessen Ende ein Bild steht, mit dem ich zufrieden bin. Insbesondere bei Hochzeiten, Paarfotos und anderen Aufträgen, wo das Endprodukt zählt, erhält das Bild durch die Nachbearbeitung den Rest meiner persönlichen Note und
  • ich fotografiere so, dass am Ende keine fertigen JPGs auf der Kamera landen, sondern sogenannte RAW-Dateien. Vergleichbar ist das etwas mit dem Film in einer analogen Kamera, der nach dem Fotografieren auch nicht direkt betrachtet werden kann, sondern erst entwickelt werden muss. Das mache ich mit spezieller Software und um nach dem Fotografieren noch möglichst viel Spielraum in der Nachbearbeitung zu haben

Bitte nimm es mir also nicht übel, wenn ich diese Frage fast immer verneinen werde.

Das kommt etwas drauf an, was wir überhaupt fotografieren. Immer dabei ist bei mir ein persönliches Gespräch (auf die Ferne über Skype oder ähnliches) zum Kennenlernen, da mir wichtig ist, dass die Harmonie zwischen uns stimmt. Wenn die Fotos im Kasten sind, mache ich mich an die Sortierung und Nachbearbeitung und sende Dir anschließend die fertigen Bilder zu.

Load More